San Miguel de Allende

Foto: Mexico-Info

San Miguel de Allende ist eine Kleinstadt mit ca. 70.000 Einwohnern. Die koloniale Architektur in der Altstadt ist weitestgehend erhalten geblieben, deshalb gilt San Miguel de Allende als eine der schönsten Städte in Mexiko.

 
Lage und Anreise

San Miguel de Allende liegt im Bundesstaat Guanajuato, ca. 80 km östlich von der Bundeshauptstadt Guanajuato und ca. 260 km nördlich von Mexico-City entfernt.

Die Stadt befindet sich auf einer Höhe von ca. 1910 m über dem Meeresspiegel und ist von einer hügeligen Landschaft umgeben.

GeoHack: Koordinaten und Geodienste

Anfahrt mit dem Auto von Mexiko-Stadt

Von Mexico-City aus auf der mautpflichtigen Autobahn 57D bis zur Ausfahrt „Industriepark Querétaro“ (Parque Industrial Querétaro) fahren. Dies sind ca. 230 km. An dem Autobahnkreuz auf die Bundesstraße 111 wechseln, die direkt nach San Miguel de Allende führt.

Anfahrt mit dem Bus von Mexiko-Stadt

Vom ➡ Busterminal Central de Autobuses del Norte fahren täglich Busse des Busunternehmens „Primera Plus“ nach San Miguel de Allende.

 
Klima und Wetter

San Miguel de Allende ist durch ein semiarides Klima geprägt, d.h. es fallen im Jahresverlauf nur wenige Niederschläge. Die durchschnittliche Tagestemperatur im Jahresverlauf beträgt 19.5 °C. Die Temperaturschwankungen im Jahresverlauf betragen ca. 7 °C. Der wärmste Monat ist der Mai, der kälteste Monat ist der Januar.

Die Regenzeit beginnt im Juni und dauert bis September, wobei im Juli die meisten Niederschläge fallen. Der niederschlagärmste Monat ist der Februar.

 
Etymologie

Der Franziskanermönch Juan de San Miguel, der hier im 16. Jahrhundert eine Mission errichtete, nannte diese Itzcuinapan, mit dem Erzengel San Miguel als Schutzpatron. Als der Ort wenige Kilometer entfernt neu gegründet wurde, nannte man ihn San Miguel el Grande.

Zu Ehren von Ignacio Allende, einem General aus dem mexikanischen Unabhängigkeitskrieg, der in der Stadt geboren wurde, erhielt sie im 19. Jahrhundert den Zusatz de Allende.

 
Geschichte und Gegenwart

Geschichte

Im Jahr 1542 gründete der Franziskanermönch Juan de San Miguel an der Ruta de la Plata (Silberstraße), die von Mexico-City bis zu den Silberminen im zentralen Hochland führte eine Missionsstation. Sie befand sich in der Nähe des heutigen Ortes. Aufgrund von Überfällen der einheimischen Chichimeca-Indianer und der schlechten Wasserversorgung wurde der Ort jedoch bald wieder aufgegeben.

Foto: Mexico-Info

Auf Befehl des Vizekönigs von Neu-Spanien, Luis de Velasco, wurde 1555 einige Kilometer nordöstlich eine neue Siedlung gegründet. Neben einer neuen Mission wurde auch ein Militärstützpunkt eingerichtet. Zum einen sollte die einheimische Bevölkerung missioniert und zum anderen sollte den Reisenden auf der Silberstraße Schutz geboten werden. So siedelten sich im Laufe der Zeit nicht nur Spanier an, denen Land und Vieh gewährt wurde, sondern auch die einheimische Bevölkerung, die auf den Feldern arbeitete. Durch die strategisch günstige Lage wuchs die Stadt schnell heran und wurde vor allem durch den Bergbau sehr wohlhabend. Es entstanden Kirchen, Klöster und die zahlreichen Paläste, die bis heute das Bild der Innenstadt von San Miguel de Allende prägen.

Von San Miguel el Grande und dem nördlich gelegenen Hidalgo (heute Dolores Hidalgo) begann 1810 der mexikanischen Unabhängigkeitskampf gegen die spanische Kolonialmacht. Der bedeutende Führer, Ignacio Allende, wurde 1769 in San Miguel el Grande geboren. In Anerkennung seiner Taten wurde die Stadt 1826 in San Miguel de Allende umbenannt. San Miguel gilt als die erste Gemeinde, die von der spanischen Herrschaft befreit wurde.

Foto: Mexico-Info

Mit dem Niedergang des Bergbaus zum Ende des 19. Jahrhunderts und der schlechten Versorgung während der mexikanischen Revolution Anfang des 20. Jahrhunderts verließen viele Menschen die Stadt. Um in San Miguel de Allende vor dem Verfall zu bewahren, wurde sie 1926 als „historische und geschützte Stadt“ erklärt.

1938 wurde die erste Künstlerkolonie in San Miguel de Allende gegründet. Künstler kamen hier zusammen, um ihre kreativen Ideen umzusetzen. Daraus entwickelten sich die ersten Kunstschulen. Nach dem zweiten Weltkrieg kamen zahlreiche Ex-Soldaten, um hier zu studieren. Es folgten weitere Kunstschulen und der internationale Ruf als Kulturstadt stieg.

Gegenwart

Diese Entwicklung hat sich seit den 1950er Jahren bis heute fortgesetzt. Der gute Ruf als Kunst- und Kulturstadt zieht Künstler und Schriftsteller, vor allem aus den USA an. Viele der amerikanischen Veteranen, die nach San Miguel de Allende kamen, um zu studieren, sind geblieben und viele US-Bürger verbringen hier ihren Ruhestand.

Darüber hinaus kommen unzählige Touristen, um die gut erhaltenen Kolonialgebäude aus dem 17. und 18. Jahrhundert, mit ihren üppig bepflanzten Innenhöfen zu besichtigen und durch die kleinen gepflasterten Straßen mit den in Gelb- und Rottönen gehaltenen Fassaden zu spazieren.

Foto: Mexico-Info

Dies wiederum hatte zur Folge, dass in der Innenstadt zahlreiche Hotels, unzählige Kunstgalerien, Geschäfte, Restaurants und Cafés eröffnet wurden, um den neuen Bewohnern und den vielen Besuchern etwas zu bieten.

Die nach wie vor große Anziehungskraft der Stadt lässt nicht nur die Preise im Gastronomiebereich auf europäisches/US-amerikanisches Niveau ansteigen, sondern auch die Immobilienpreise.

Im Jahr 2008 wurde die Innenstadt und das in der Nähe befindliche Kloster „Jesus von Atotonilco“ von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt.

 
Sehenswürdigkeiten und Museen

Kirchen

Foto: Mexico-Info

Parroquia San Miguel Arcángel
Das Wahrzeichen der Stadt ist die Pfarrkirche von San Miguel, die im 17. Jahrhundert erbaut wurde. Im 19. Jahrhundert erfolgt ein Umbau im neugotischen Stil und es wurden die beiden seitlichen Türme angebaut.

Templo de San Francisco
Der Bau der Kirche wurde 1778 Churrigueresque-Stil, mit Steinfiguren und Säulen an der Fassade, begonnen. Während der 20jährigen Bauzeit änderte sich der Baustil, so dass der Glockenturm im Jahre 1799 im neoklassizistischen Stil vollendet wurde.

Templo de Nuestra Señora de la Salud
Die Kirche der Muttergottes der Gesundheit wurde im 18. Jahrhundert erbaut. Das Hauptportal ist im Churrigueresque-Stil errichtet. Es besteht aus mehreren Ebenen und wird von einer großen Muschel gekrönt.

Templo de San Felipe Neri
Die Kirche des heiligen Felipe Neri wurde im 8. Jahrhundert errichtet. Die Fassade besteht aus rosafarbenem Sandstein, der im barocken Stil üppige vegetative Verzierungen hat. In der Kirche befinden sich unter anderem Ölgemälde mit Szenen aus dem Leben von San Felipe Neri.

Santuario de Jesús Nazareno de Atotonilco
Die Kirche befindet sich nördlich der Stadt, an der Straße nach Dolores Hidalgo, in der Ortschaft Atotonilco. Sie wurde zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt, hat sechs Kapellen und zahlreiche Statuen, Wandmalereien und Gemälde. Der Ort ist auch von historischem Wert, weil Miguel Hidalgo im Jahr 1810 aus der Sakristei ein Banner der Jungfrau von Guadalupe nahm, das als Flagge seiner Armee dienen sollte.


Weitere Sehenswürdigkeiten

Foto: Mexico-Info

Plaza Principal San Miguel de Allende
Der Hauptplatz (Zócalo) der Stadt ist die Plaza Principal San Miguel de Allende oder auch El Jardín Allende genannt. Er befindet sich direkt vor der Pfarrkirche San Miguel Arcangel. Er wurde im französischen Stil entworfen, hat zahlreiche schmiedeeisernen Bänke und ist mit Lorbeerbäumen bepflanzt.

Jardín Botánico El Charco del Ingenio
Der botanische Garten ist berühmt für seine umfangreiche Kakteensammlung mit allen Arten, die in Mexiko vorkommen. In einem Wintergarten sind die seltenen und vom Aussterben bedrohten Arten untergebracht. El Charco del Ingenio befindet sich im oberen Teil der Stadt, so dass man auch einen fantastischen Panoramablick auf das Zentrum von San Miguel de Allende hat.

Foto: Mexico-Info

El Chorro – Lavaderos del Chorro
Die Legende besagt, dass die Quelle von dem Mönch Juan de San Miguel entdeckt wurde und er deshalb hier die Stadt gründete. 1960 wurde um die Quelle ein Springbrunnen gebaut. Während des 18. Jahrhunderts wurden die ersten Rohre verlegt, um die umliegenden Häuser mit Wasser zu versorgen. Es entstanden ausserdem öffentliche Waschbecken.

Parque Benito Juárez
Der Park liegt im Süden des historischen Zentrums und wurde am Anfang des 20. Jahrhunderts im französischen Stil mit Springbrunnen, Brücken, Spazierwegen und schmiedeeisernen Bänken errichtet und mit Bäumen und Sträuchern bepflanzt. Ein Teil wurde später abgegrenzt, um einen Kinderspielplatz und eine Sportanlage zu bauen.

Foto: Mexico-Info

El Mirador
Von diesem Aussichtspunkt bietet sich eine der besten Panoramablicke über San Miguel de Allende und das umgebende Land mit dem Staudamm Allende im Hintergrund. Die meisten Bilder für Werbeprospekte und dergleichen werden von hier gemacht.

Mercado de Artesanías/Kunsthandwerksmarkt
Es ist zwar keine Sehenswürdigkeit, aber der Markt bietet eine große Auswahl an regionalem Kunsthandwerk sowie Souvenirs an. Hier sind die Artikel in der Regel günstiger als am Hauptplatz im Stadtzentrum und es macht einfach viel mehr Spaß durch die Stände zu laufen.


Museen

Museo Histórico Casa de Allende
Casa de Allende ist das Haus der Familie Allende, hier wurde Ignacio Allende geboren. Das Museum bietet einen Überblick über sein Leben, mit Reproduktionen von Möbeln der Familie und verschiedenen Haushaltsgegenständen und Besitztümern. Ausserdem beherbergt das Haus das historische Museum von San Miguel de Allende. In der Ausstellung wird die Geschichte der Stadt und der Umgebung dokumentiert, sowie die Entwicklung von Handwerk und Handel und seine Bedeutung während der Kolonialzeit.

Museo del Juguete Popular Mexicano
Das Spielzeugmuseum bietet eine Sammlung von über 3000 mexikanischen Spielsachen, die in über 50 Jahren zusammengetragen wurden. Das Museum besteht aus fünf Räumen, in denen Spielzeug aus verschiedenen Regionen und Kulturen ausgestellt wird, die insgesamt die Kreativität der Handwerker des Landes ausdrücken.


Ausgrabungsstätte

Foto: Mexico-Info

Pyramids Cañada de la Virgen
Die archäologische Ausgrabungsstätte befindet sich südwestlich von San Miguel de Allende, sie wurde erst in den 1990er Jahren ausgegraben und wird seitdem erforscht. Die Architektur wird der Otomí-Kultur zugerechnet, etwa von 540 bis 1050 n. Chr.

weitere Informationen unter Archäologische Zonen in Guanajuato (Adresse, Öffnungszeiten, Eintritt)

 

 
Reiseangebote

Für einen Besuch in San Miguel de Allende, gibt es in unserer Rubrik ➡ Reisen verschiedene Angebote.

Beiträge nicht gefunden

Beiträge nicht gefunden

Touren und Ausflüge

Touren und Ausflüge können in den Hotels über die Reiseveranstalter, über lokale Agenturen oder vorab online gebucht werden. In Kooperation mit GetYourGuide vermitteln wir Touren und Ausflüge sowie Eintrittskarten für Sehenswürdigkeiten. Alle Angebote findest du auf ➡ unserem GetYourGuide-Partnerportal.

Noch nicht das Passende gefunden? Hier gibt es eine Übersicht mit ➡ weiteren Anbietern.

 

 
Weitere Linkhinweise

Visitmexico
Die offizielle Seite des mexikanischen Tourismusministeriums stellt den Bundesstaat vor und gibt einige Reise- und Ausflugstipps.
Webseite von Visitmexico


Visitsanmiguel
Die offizielle Seite des Tourismusverbandes informiert über Reise- und Ausflugsziele sowie über aktuelle Veranstaltungen.
Webseite von Visitsanmiguel


Wikipedia – Informationen über San Miguel de Allende

Wikipedia – Informations about San Miguel de Allende

Wikipedia – Informaciónes sobre San Miguel de Allende