UNESCO – Ruinen von Chichen-Itzá

Quelle: INAH /Alejandro Navarrete

Die Stadt Chichen-Itzá wurde in der Nähe von zwei natürlichen Dolinen, Cenoten genannt, gegründet, die der Stadt ihren Namen „Am Rande des Brunnens der Itzaes“ gaben. Diese heilige Stätte war eines der größten Maya-Zentren auf der Halbinsel Yucatán und in ihrer fast 1.000-jährigen Geschichte haben verschiedene Völker ihre Spuren hinterlassen.

Vor allem zwei Bereiche können deutlich voneinander unterschieden werden. Im südlichen Gebiet befinden sich Ruinen, die dem traditionellen Puuc-Stil der Maya in dieser Region zugeschrieben werden und im zentralen Bereich Ruinen, die eine einzigartige Kombination aus Puuc-Stil und architektonischen Elementen des Hochlandes von Mexiko sind.

Die beeindruckenden und imposanten Gebäude von Chichen-Itzá, die heute für die Öffentlichkeit zugänglich sind, bildeten einst das religiöse und politische Zentrum dieser Stadt.

 

Daten

Bundesstaat: Yucatán

Aufnahme: 1988

UNESCO: Liste des Weltkulturerbes

Videos

YouTube: Pre-Hispanic City of Chichen-Itza (UNESCO/NHK) – UNESCO – 2010 – 2:55 min

  Linkhinweise und Quellen