UNESCO Kultur- und Naturerbe in Mexiko

Foto: Mexico-Info

Die als gemischtes Kultur- und Naturerbe der UNESCO eingestuften Stätten faszinieren einerseits durch die architektonischen Meisterleistungen aus der Vergangenheit und andererseits durch die atemberaubenden Naturlandschaften, die sie umgeben. In Mexiko wurden 2 dieser Gebiete als gemischte Kultur- und Naturerbestätten eingestuft.

 

+ Weltkultur- und Naturerbestätten in Mexiko

Quelle: INAH / Julio Bronimann
Maya-Stadt Calakmul und der Tropische Regenwald in Campeche

Die Aufnahme in die UNESCO-Liste als Kultur- und Naturerbe erfolgte im Jahr 2002 und 2014.

Weiterlesen

Foto: Mexico-Info
Tehuacán-Cuicatlán-Tal – ursprünglicher Lebensraum

Die Aufnahme in die UNESCO-Liste als Kultur- und Naturerbe erfolgte im Jahr 2018.

Weiterlesen

 

Allgemeine Informationen zum Welterbe

Die UNESCO-Welterbeliste dient dem Schutz und der Erhaltung des kulturellen und des natürlichen Erbes der Menschheit. Die Welterbeliste wird unterteilt in Weltkulturerbe, Weltnaturerbe, gemischte Kultur- und Naturerbestätten und immaterielles Kulturerbe.

Die Grundlage bildet das „Übereinkommen zum Schutz des Kultur- und Naturerbes der Welt“ (Convention concerning the Protection of the World Cultural and Natural Heritage), das 1972 verabschiedet wurde.

In Artikel 1 und 2 dieses Übereinkommens werden die Kriterien zur Aufnahme einer Stätte in die Welterbeliste definiert.

Im Sinne dieses Übereinkommens gilt als „kulturelles Erbe“:

  • Denkmäler: architektonische Werke, Werke monumentaler Bildhauerei und Malerei, Elemente oder Strukturen archäologischer Natur, Inschriften, Höhlenwohnungen und Merkmalskombinationen, die aus geschichtlicher, künstlerischer oder wissenschaftlicher Sicht von außerordentlichem und universellem Wert sind
  • Gruppen von Gebäuden: Gruppen von getrennten oder miteinander verbundenen Gebäuden, die aufgrund ihrer Architektur, ihrer Homogenität oder ihres Platzes in der Landschaft aus historischer, kunst- oder naturwissenschaftlicher Sicht von außerordentlichem universellen Wert sind
  • Stätten: Werke des Menschen oder kombinierte Werke von Natur und Mensch sowie Gebiete mit archäologischen Stätten, die aus historischer, ästhetischer, ethnologischer oder anthropologischer Sicht von außerordentlichem und universellem Wert sind.

Im Sinne dieses Übereinkommens gilt als „natürliches Erbe“:

  • natürliche Merkmale, die aus physischen und biologischen Gebilden oder Gruppen solcher Gebilde bestehen, die aus ästhetischer oder wissenschaftlicher Sicht von außerordentlichem universellem Wert sind
  • geologische und physiographische Formationen und genau abgegrenzte Gebiete, die den Lebensraum bedrohter Arten von Tieren und Pflanzen von außergewöhnlichem universellem Wert unter dem Gesichtspunkt der Wissenschaft oder Erhaltung bilden
  • Naturstätten oder genau abgegrenzte Naturräume von außergewöhnlichem und universellem Wert aus Sicht der Wissenschaft, Naturschutz oder Naturschönheit.

Quelle: UNESCO Convention Text

Linkhinweise und Quellen

UNESCO
Übersicht der Welterbestätten in Mexiko mit einer Kurzbeschreibung

http://whc.unesco.org


Kulturministerium – Sistema de Información Cultural
Übersicht der Welterbestätten in Mexiko mit einer Kurzbeschreibung

http://sic.gob.mx


INAH – Instituto Nacional de Antropologia e Historia
Übersicht der Welterbestätten in Mexiko mit einer Kurzbeschreibung

https://mediateca.inah.gob.mx


Wikipedia – Welterbestätten in Mexiko

Wikipedia – List of World Heritage Sites in Mexico

Wikipedia – Patrimonio de la Humanidad en México