Mexico-City – Zona Arqueológica Cerro de la Estrella

Foto: Mexico-Info
Foto: Mexico-Info

Die archäologische Zone befindet sich im Südosten von Mexico-City, im Stadtteil Iztapalapa, im gleichnamigen Nationalpark Cerro de la Estrella. Das Gebiet befand sich einst am südöstlichen Ende des großen Texcoco-Sees.

Historische Aufzeichnungen deuten darauf hin, dass die einstigen Bewohner des zentralen Hochlandes diesen Ort Huizachtecatl oder Cerro de los Huizaches (Hügel der Huizaches) nannten. Der heutige Name Cerro de la Estrella (Hügel des Sterns) geht auf die spanische Kolonialzeit zurück, als sich am Fuße des Hügels eine Hazienda mit dem Namen „Hacienda de la Estrella“ (Landgut des Sterns) befand.

Die archäologischen Untersuchungen ergaben, dass der Hügel und seine Umgebung von der Frühen Präklassik (ca. 1000 v. Chr.) bis zur Eroberung durch die Spanier im Jahr 1521 besiedelt war.

Die ersten Bewohner ließen sich in den Ausläufern des Huizachtecatl nieder. Mit der Sesshaftigkeit begannen landwirtschaftlichen Tätigkeiten und später entstanden Dorfgemeinschaften.

Foto: Mexico-Info

Es wurden Keramikreste gefunden, die auf die Zeit zwischen 500 und 100 v. Chr. datiert werden.

Die Blütezeit der Siedlung wird der Periode der Postklassik zugerechnet, zwischen 900 n. Chr. und 1521. In dieser Zeit entstanden die Zeremoniegebäude auf dem Hügel, deren Ruinen man heute besichtigen kann.

Die wichtigste Zeremonie, die hier begangen wurde, war die Zeremonie des Neuen Feuers, die auch als “Xiuhmolpilli” bezeichnet wird. Sie fand alle 52 Jahre statt und orientierte sich an einer bestimmten Konstellation der Plejaden. Mit diesem metaphorischen Ritual wurde das Ende und der Neubeginn eines Zyklus im aztekischen Ritual- und Sonnenkalender begannen. Dabei wurde das Alte und Schlechte symbolisch verbrannt und das Ritual zum neuen Zyklus sollte sicherstellen, dass das Leben auf der Erde für weitere 52 Jahre existierte.

Nachweislich wurde diese Zeremonie hier erstmals 1351 durchgeführt und zum letzten Mal 1507. Die nächste anstehende Zeremonie im Jahr 1559 wurde nach der spanischen Eroberung nicht mehr durchgeführt. Erst im Jahre 2016 gab es wieder eine offizielle Zeremonie.

Die Plattform des einstigen Tempels des Neuen Feuers befindet sich auf der Spitze des Hügels, davor steht ein Altar aus Stein. Außerdem gibt es noch eine zweite Plattform zu besichtigen.

Foto: Mexico-Info

Der Weg zur archäologischen Zone ist größtenteils asphaltiert und verläuft überwiegend durch den Wald: Auf etwa halber Höhe befindet sich ein Aussichtspunkt mit Bänken, wo man einen Zwischenstopp einlegen kann. Festes Schuhwerk ist empfehlenswert, genauso wie Trinkwasser mitzunehmen.

Vom Hügel aus hat man außerdem einen fantastischen Blick über die Stadt, wenn sie nicht im Smog versinkt. Deshalb sollte man morgens oder vormittags die Stätte besuchen.

Am Fuße des Hügels befindet sich das Museum des Neuen Feuers, dass die Zeremonie erläutert und einige Ausgrabungsstücke zeigt.

 

Adresse – Öffnungszeiten – Eintritt

Adresse:

Calz. Ermita-Iztapalapa esq. Av. Rojo Gómez, Iztapalapa, Ciudad de México

Öffnungszeiten:

Montag bis Sonntag von 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Eintritt:

frei

Die archäologische Zone ist über die Straße Calzada Ermita-Iztapalapa erreichbar. Von hier biegt man nach links in den Camino Cerro de la Estrella. Bis zum Museum kann man mit dem Auto fahren.

Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen möchte, nimmt die Metro Linie 8, bis zu den Haltestellen Iztapalapa oder Cerro de la Estrella.

Video

Quelle: YouTube

Linkhinweise

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.